FINANZIERUNGSMODELL UND TRAGBARKEIT

Finanzierungsmodell

 

Die Gesamterneuerung ist in zwei Bauphasen eingeteilt, die eine Weiterführung der Schulbetriebe auch während der Bauzeit ermöglicht und sich auf eine längere Bauzeit erstreckt (das erste Bauvorhaben wurde Ende 2012 gestartet), mit der Herausforderung etappenweise die benötigten Finanzierungsmittel zu gewinnen.

Um die Belastung der Schulrechnungen, welche die Elternschaft ohne Beiträge der öffentlichen Hand weitgehend durch solidarische Schulbeiträge finanzieren, in einem tragfähigen Rahmen zu halten, haben die Schulen und die Stiftung sich einer strengen Finanzierungsregel unterzogen: Mindestens 50% der Bauinvestitionen sind durch Eigenkapital, das heisst in der Hauptsache durch Spenden, zu finanzieren. Die anderen 50% der Investitionen sollen durch zinsgünstiges, möglichst langfristiges Fremdkapital und mittelfristige zinslose Darlehen gewonnen werden.

Weitere Informationen zum Finanzierungsmodell und Stand der Finanzierung in den Jahresberichten.

Die erste Bauphase umfasst die Teilprojekte an der Plattenstr. 77 (Atelierhaus, 2014 abgeschlossen) und an der Plattenstr. 50–52 (Schulhaus und Laborhaus). Nach erfolgreicher Finanzierung des 2014 bezogenen Atelierhauses siehe zur Finanzierung des bevorstehenden Teilprojekts an der Plattenstr. 52 (vorgesehender Baubeginn im Sommer 2018) die Grafik unten. Zugleich werden Spenden für die Investitionen für das Schulhaus Atelierschule an der Plattenstr. 50 und zur Erneuerung der Schulbauten an der Plattenstr. 33–39 gesammelt.

 

Finanzierung Umbau Plattenstrasse 52:

Laborhaus für den naturwissenschaftlichen Unterricht